Struktur

Als Anstellungsträger für hauptamtliches Fachpersonal der Jugendarbeit bietet der Verein Pro Jugend e.V. jeder Kommune des Landkreises Bad Kissingen die Möglichkeit, kompetente und professionelle Unterstützung bei den vielfältigen Herausforderungen und Aufgabenfeldern der Jugendarbeit in Anspruch zu nehmen.

Dafür muss die interessierte Kommune Mitglied im Verein werden und ein für sie erforderliches Stundenkontingent buchen. Der dafür anfallende Mitgliedsbeitrag deckt dabei die anteiligen Personalkosten der Fachkraft, die in der Folge in dem gebuchten Wochenstundenumfang für die Kommune tätig wird. Unabdingbar ist der dafür notwendige politische Wille, die Unterstützung der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters und ein Mehrheitsbeschluss des Gemeinde-/Stadtrates zur Finanzierung der Personalkosten.

Erster Vorsitzender des Vereins Pro Jugend e.V. ist Herr Landrat Thomas Bold, vertreten durch einen Bürgermeister einer Mitgliedsgemeinde, aktuell Herr Harald Hofmann, Bürgermeister Nüdlingen als zweiter Vorsitzender des Vereins.
Die Mitgliederversammlung bestehend aus dem 1. Vorsitzenden und den beteiligten Kommunen delegieren die Geschäftsführung an den Jugendamtsleiter Herr Siegbert Goll. Als Geschäftsleitung ist ihm die Dienstaufsicht über die Pädagogischen Fachkräfte übertragen, die der Verein anstellt. Die Fachaufsicht obliegt der pädagogischen Fachkraft der Geschäftsführung.

Die Zusammenarbeit zwischen Verein, Mitgliedsgemeinde, pädagogischer Fachkraft und den Jugendlichen wird an der Zielsetzung der gemeinsamen Ausarbeitung eines bedarfsgerechten Arbeitskonzeptes für die betreffende Mitgliedsgemeinde sichtbar.
An dem gemeinsamen Prozess sind also mind. 4 Akteure beteiligt: Pro Jugend als Verein mit seinen konzeptionellen Vorgaben, die Jugendlichen mit verschiedenen Bedarfen, die Gemeinde mit ihren spezifischen Rahmenbedingungen und der Gemeindejugendpfleger oder die Gemeindejugendpflegerin als aktive Vermittlungsinstanz:

– Die Jugendlichen äußern Bedürfnisse, Ideen, die der Gemeindejugendpfleger an die Gemeinde
weiterleitet und sie dort vertritt. (Bedarf, Neigungen, Zeit, Partizipation)
– Der Verein Pro Jugend als Anstellungsträger für Fachpersonal stellt den Jugendpfleger an und übernimmt
die Dienst- und Fachaufsicht
– Daraufhin formuliert die Kommune im Idealfall Zielsetzungen und Anliegen, die dem Bedarf und den
eigenen Möglichkeiten entsprechen. (Bedarf, Defizite, Anliegen)
– Dieser Prozess mündet in der gemeinsamen Ausarbeitung von konkreten Zielen/Arbeitsaufträgen, von
bedarfsgerechten Angeboten für die Jugendlichen sowie deren Kontrolle und Anpassung

 

In Person der Fachkraft fördert und unterstützt, erhält oder schafft Pro Jugend e.V. die Infrastruktur im Feld der Jugendarbeit vor Ort.